Historisches zum Weihrauch

Weihrauch spielte bereits in den alten Kulturen der meisten Völker eine bedeutende Rolle und wird oftmals in der Bibel erwähnt. Einer Legende nach hatte Adam bei der Vertreibung aus dem Paradies die Erlaubnis, einen Weihrauchbaum mit sich zu nehmen.

 

Die historische Geschichte über die Nutzung von Weihrauch ist Jahrtausende alt. Im Mittelalter bediente sich die römische und griechische Kirche des Weihrauchs in sehr ausgedehnter Weise; er wurde nicht nur bei Gottesdiensten sondern auch bei den sogenannten Gottesgerichten gebraucht. Hierzu wurde der Weihrauch in einer Weihrauchkugel aus Metall verräuchert. In der katholischen Liturgie werden der Altar, die Bibel, das Brot und der Wein beräuchert. Er ist Bestandteil vieler Rituale, Beispielsweise während des Hochamtes. Weihrauch gilt als das sakrale Symbol Gottes und als heilig, deshalb schenkten schon damals die heiligen drei Könige aus dem Morgenland dem Jesus Kind neben Gold und Myrrhe auch Weihrauch.

In einem Tempel zu Theben 1.700 vor Christus befinden sich reliefartige Darstellungen, nach denen die Königin Hatschepsut eine ägyptische Flotte nach Südarabien schickte, um lebende Bäume nach Theben zu bringen. Besonders viel wurde die Räucherung mit Olibanum im Tempeldienst der Hebräer, Phönizier und Caldäer angewandt. Zweck war dabei die Vertreibung des bösen Geistes.

Bei den Griechen setzte der Gebrauch erst nach den trojanischen Kriegen ein. Von Alexander dem Großen wird berichtet, dass er ein ganzes, mit Olibanum beladenes Schiff nach Griechenland schickte, damit den Göttern reichlich geopfert werden konnte.

Weihrauch hatte lange Zeit den gleichen Wert wie Gold, weil es damals schon als Heilmittel sehr geschätzt wurde. Und schon vor mehr als 4.000 Jahren wurde Weihrauch in Babylon offiziell als Heilmittel eingesetzt. Ebenso schätzten die alten Ägypter, Griechen und Römer seine verschiedenartige Wirkung. Ebenso wurde Weihrauch damals schon in den hippokratischen Schriften vom berühmten griechischen Arzt Hippokrates von Kos als Naturheilmittel erwähnt und angewandt. Weihrauch war also schon früher ein gerne angewandtes Mittel in jeglichen Kulturen, welches sehr teuer gehandelt wurde.

 

Erst Ende des 19. Jahrhunderts geriet Weihrauch bei uns in Vergessenheit, zumal die moderne Pharma- und Chemieindustrie viele Naturheilmittel verdrängte. Erst seit den letzten paar Jahrzehnten finden die Menschen immer mehr zurück zu den alten Naturheilmitteln; so auch wieder zum Weihrauch. Seit den 1990er Jahren wird an einigen Universitäten, unter anderem an der Universität Jena und Universität Münster intensiv zum Weihrauch geforscht mit vielversprechenden Ergebnissen.

© 2019 Gamanis Naturprodukte: Sämtliche Abbildungen, Fotos, Logos und Texte auf diesen Seiten sind Eigentum der GAMANIS Naturprodukte Manfred Viktor Szedzinski. Änderungen behalten wir uns vor. Alle Angaben und Berechnungen sind ohne Gewähr. Unsere Eigenprodukte Lebonat, Herba Rapid, Holyban, Friplex und Painyl sind durch registrierte Marken in Deutschland geschützt. Der Firmenname GAMANIS ist durch eine EU-Marke geschützt.